Schaden durch Leitungsrohrbruch

Diverse Facts und Dinge die gut zu Wissen sind bei einem Leitungsrohrbruch

leitungsrohrbruch 

  • Statistisch gesehen erlebt jeder Versicherte so einen Schaden 1 mal in 15 Jahren
  • Es gibt zahlreiche Gründe warum eine Wasserleitung bricht: unsachgemässe Installationen, Mangelhafte Produkte oder Frostschäden führen regelmässig zu erheblichen Wasserschäden. Der Grossteil der Schäden wir jedoch durch Alterung und vorzeitigem Verschleiss verursacht.
  • Trinkwasserleitungen haben nach 25 bis 30 Jahren ihre geplante Lebensdauer erreicht. Wasserrohrbrüche treten dann zwangsläufig und in schneller Folge auf.
  • Ist das Leck offensichtlich und wird es sofort erkannt, so können Gegenmassnahmen zur Behebung ergriffen werden. Die Sanierung kann langwierig werden und mit erheblichen Einschränkungen für die Bewohner verbunden sein.
  • Was passiert wenn der Wasseraustritt über mehrere Stunden oder Tage unentdeckt bleibt?
  • Die Sanierung von Wasserschäden ist relative aufwendig. Wände und Böden müssen getrocknet werden, damit es nicht zu Schimmelbefall kommt. Teilweise müssen sie komplett erneuert werden. Die Räume sind oft Wochenlang nicht benutzbar.
  • Es gibt zwar keine Patentlösung solche Schäden zu verhindern. Jedoch gibt es wirkungsvolle Wege die Volgeschäden zu vermindern.
  • Es gilt der Grundsatz „je mehr Wasser und je länger ist die Einwirkungszeit desto grösser ist der Schaden“.
  • In einem durchschnittlichen Einfamilienhaus werden bis zu 400 Meter Wasserleitungen verlegt. Mit jedem Meter steigt die Gefahr eines Leitungswasserschadens.
  • Oftmals drückt das Wasser durch ein Leck direkt ins Mauerwerk. Das Fatale daran ist, es kann Tage oder Wochen dauern bis der Schaden bemerkt ist und führt zu einer heftigen Durchfeuchtung. Wände und Böden füllen sich mit Wasser und Feuchtigkeit.
  • Mit einer Wärmebildkamera wird das Leck ausfindig gemacht.
  • Es können durch ganz kleine Löcher über einen sehr langen Zeitraum immer wieder austretendes Wasser zu Schäden führen. Oder im Extremfall grosse Schäden in grossen Leitungen beschädigt sein, wobei innert Minuten bis zu mehrere Hundert Liter Wasser austreten können.
  • Auch bei neueren Installationen kommt es immer wieder zu Schadenfällen. So kann eine schlecht isolierte Wasserleitung oder eine unzureichende Beheizung während einer Frostperiode so erheblichen Wasserschaden verursachen.
  • Das Wasser gefriert in der Leitung, Druck baut sich auf und schliesslich platz die Wasserleitung an der schwächsten Stelle. Wenn ein Heizungsventil keine Frostschutzstufe hat und die Heizung geschlossen wird, bleibt das Wasser im Heizkörper und kann dort gefrieren.
  • Damit ein Heizkörper platzen kann, benötigt es ungefähr das zehnfache an Druck. So ein Druckanstieg kann nur passieren wenn das Wasser in der Heizung gefrohren wird. Dies führt dazu, dass die Schweisspunkte reissen, der Heizkörper undicht wird und an irgendeiner Stelle Wasser austritt.
  • Ein weiterer Grund ist eine fehlerhafte Installation von Wasserleitungen. Wie etwa ein falsch angeschlossener Wasserspeicher. Wird der Wasserboiler mit zu viel Druck belastet kann dies zu einem Platzen führen und das Wasser tritt schlagartig aus.
  • Austretendes Wasser kann die Gebäudesubstanz erheblich schädigen.
  • Durch den Ausbau von Trockenbauwänden und Decken sind die Auswirkungen oftmals sehr gross. Zimmerdecken können sich komplett durchweichen und mit Wasser füllen bis das Gewicht alles zum Einsturz bringt.
    wasser in decke  wasser in trockenbaudecke
  • Das Wasser kann sich im ganzen Haus verteilen. Wenn der Schaden nicht schnellstens behoben wird, so können sich in kürzester Zeit Schimmelschäden bilden. Diese sind zusätzlich äusserst Gesundheitsschädlich.

Behebung eines Wasserschadens.